Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure e.V.
Landesgruppe Sachsen

E-Mail: info@bdvi-sachsen.de
Internet: www.bdvi-sachsen.de

Über uns

Den BDVI gibt es bereits seit über 60 Jahren (Gründung 1949). Heute sind wir mehr als 1.300 Mitglieder stark. Somit gehören 90% der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure in Deutschland dem Verband an. Als Wirtschafts- und Berufsverband vertritt der BDVI die Interessen seiner Mitglieder untereinander sowie gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Historie

Der BDVI blickt er auf eine 100-jährige Tradition der Interessenvertretung freiberuflicher Vermessungsingenieure zurück. Er hat sich zu einem der wichtigsten Verbände im Vermessungswesen entwickelt. Historische Umbrüche in Deutschland wie Wiederaufbau und Wiedervereinigung prägten seine Entwicklung. Heute richten wir den Blick auf eine europäische Zukunft.

Organisationsform

Der BDVI ist ein eingetragener Verein mit eigener Satzung. Neben Angaben zu Name, Sitz und Bestimmungen zur Mitgliedschaft sind hier Zweck, Aufgaben und Organe des Verbandes definiert. Auch ist der BDVI beim Deutschen Bundestag als Gesprächspartner der Parlamentarier registriert.

Position

Um die gesellschaftliche Bedeutung der ÖbVI-Tätigkeit zu umreißen und zu unterstreichen, haben die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) und der BDVI ein Memorandum erarbeitet. Es beschreibt die gemeinsame Grundposition zum amtlichen Vermessungswesen.

Standesregeln

2009 verabschiedeten die Mitglieder des BDVI Standesregeln ihres Berufs sowie eine Schlichtungsordnung für ihre Mitglieder. Die Standesregeln stärken das Ansehen des Berufes und pflegen die freiberufliche Ethik. Sie beziehen sich sowohl auf den hoheitlichen als auch den nicht hoheitlichen Bereich der Tätigkeiten. Die Schlichtungsordnung hilft, Streitigkeiten zwischen Mitgliedern des BDVI beizulegen.